Dienstag, 21. August 2012

Improvisiertes 3-Gänge Menü

Manchmal, wenn der Magen knurrt und wir keine Ideen haben, gehen mein Freund und ich einfach in den großen Rewe direkt bei uns um die Ecke (sonst gibt es keinen Supermarkt in der Nähe, erst wieder in der Innenstadt) und lassen uns inspirieren. Wir kaufen dabei oft mehr als wir jemals essen könnten, einfach weil in diesen Momenten ALLES lecker aussieht und unsere Mägen knurren.
Gestern war so ein Tag/Abend, denn unsere einzige Grundlage war: Vegankebab Gyros von Wheaty aus der All-Bio-Bestellung. Das musste schleunigst verarbeitet werden. Eigentlich wollten wir Döner daraus machen, aber leider hatte unser Rewe kein gutes Fladenbrot und der nächste türkische/arabische Laden war weit. Also mussten wir uns noch vor Ort etwas neues überlegen. Zuerst erblickte ich eine Art Pizza, belegt mit Zwiebeln oder Tomaten und Oliven. Zutatenliste gecheckt: vegan! Toll. Wandert in den Einkaufskorb. Dann entschieden wir uns für Stampfkartoffeln (allerdings fertige, da wie gesagt der Hunger sehr groß war) und viel Gemüse für das Gyros. Letztlich liefen wir dann noch am Kühlregal vorbei und konnten dem tollen, veganen Apfelstrudel von Coppenrath und Wiese nicht widerstehen. Da ich noch Cherry-Vanilla Eis von Lupinesse zu Hause hatte, konnten wir es kaum erwarten.
Während also die Focaccia im Ofen knusprig wurde, haben wir Zwiebeln, Knoblauch, Paprika und Karotten geschnibbelt und ordentlich mit dem Gyros angebraten. Das alles wurde mit Gemüsebrühe und Tomaten-Fruchtfleisch aufgegossen und mit etwas Blattspinat sowie Chili-Knoblauch Gewürz, Curry, scharfem Paprikapulver, Salz, Koriander und Pfeffer verfeinert. Während die Menge am Garen war, haben wir die Stampfkartoffeln mit Sojola, Muskat und Bio-Sojamilch zubereitet und dazwischen von der wirklich leckeren Focaccia genascht. Sie erinnert mich an die (natürlich nicht veganen) Pan-Pizzas von Pizza Hut; also wer die zu seinen unveganen Zeiten gern gegessen hat, sollte hier zugreifen!


Unser Hauptessen war dann auch bald fertig und hat uns den Rest gegeben. Bei 30°C in meinem Apartment etwas richtig heißes zu essen ist einerseits anstrengend und andererseits macht es einen total fertig. Wir konnten uns nicht berühren oder bewegen, so voll und geschwitzt waren wir. Geschmeckt hat es aber wunderbar, das Gyros war richtig lecker.


Schön bunt, knackig und frisch :)
 

Für ein "Fertiggericht" echt gut! Wahrscheinlich dank der tollen Sojamilch :)


Doch da mein Kühlfach leider nur Miniminiklein ist, mussten wir den Apfelstrudel 2 Stunden später auch noch essen (das ging dann aber gut :D). Er braucht ja sowieso 40 Minuten und war mit dem Cherry-Vanilla Eis richtig erfrischend und einfach nur yummy! Ich bin so dankbar dass ich diesen Apfelstrudel essen darf :D


Ich hoffe ihr schwitzt auch alle schön und genießt das Wetter - und leckeres Essen!

Kommentare:

  1. yummie yummie das sieht lecker aus, wenn auch sehr mächtig :D

    AntwortenLöschen
  2. Zitat:
    "Er braucht ja sowieso 40 Minuten und war mit dem Cherry-Vanilla Eis richtig erfrischend und einfach nur yummy!"

    Ganz im Ernst, wie kann man das Wort "yummy" (was meiner Meinung nach noch nicht mal ein Wort ist) als Adjektiv benutzen? Das klingt richtig behindert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich frage mich eher, wie man das wort "behindert" in einem solchen kontext verwenden kann? wenn dir meine wortwahl nicht gefällt, darfst du dich gerne auf andere blogs konzentrieren. so etwas unqualifiziertes habe ich hier nicht nötig.

      Löschen