Dienstag, 11. Dezember 2012

Aachen - Printen, Sushi, Cupcakes und viel Schnee

Da bin ich wieder! Von Freitag bis Sonntag war ich mit einer Freundin im wunderschönen Aachen, eine Freundin besuchen. Während der Zugfahrten hin und zurück wurden wir mit viel Schnee gesegnet, in Aachen selbst war es aber größtenteils angenehm und wir konnten viel unternehmen - und vor allem essen!


Der Weihnachtsmarkt nach Ladenschluss..sonst könnte man hier nicht stehen :D
Momentan habe ich blaue Haare ;)

Unsere Freundin wohnt in einer schnuckeligen Wohnung und wir haben es uns dort erstmal mit leckerem Tee gemütlich gemacht, gequatscht und viel Zeit nachgeholt. Ich hatte mich schon im Vorfeld informiert, welche veganen Möglichkeiten Aachen so bietet, und so gingen wir abends dann zu allererst ins Cupcake-Café "Cuperella". Dort kamen wir aus dem Staunen nicht mehr raus! Alles ist so wunderschön eingerichtet, es gibt antike Stühle, Sessel und Sofas, Kronleuchter, Kitsch und viele viele Cupcakes.
Die Mitarbeiter waren locker, lustig und wirkten absolut nicht gestresst - obwohl es viel zu tun gab. Im Cuperella gibt es viele leckere, handgemachte Cupcakes und natürlich auch Getränke. Ein Cupcake war vegan, ein anderer Glutenfrei. Ich hatte an diesem Wochenende dann insgesamt 3 mal eine sagenhaft wohlschmeckende Begegnung mit dem "Apfel-Zimt Cupcake" und einem Soja-Chai-Latte. Mhhhhhhmmm! So gut. Meine Freundinnen schlemmten sich quer durchs Sortiment, probierten Berry-Blue, Oreo, Peanut, Double Chocolate, Aachener Printen und Vanille-Cupcakes.
Im Café selbst ist es urgemütlich, man möchte am liebsten gar nicht mehr hinaus in die Kälte. Ich empfehle jedem, der mal in Aachen ist, dieses Café zu besuchen. Es exisitert noch nicht lange, hat aber schon eine große Fangemeinde - kein Wunder, bei dem Angebot und dem Service. Ein kleiner Cupcake kostet, soweit ich weiß, zwischen 2,30€ und 3,30€ wobei der Vegane wohl immer 3,30 € kostet. Er wird mit Sojasahne gemacht. Das ist nicht ganz billig, aber es lohnt sich. Ich habe mich immer gut gesättigt gefühlt und der Zuckerhaushalt meines Körpers kam auch mächtig in Schwung. Daumen hoch!


Meiner :)


Ist er nicht hübsch?


Berry-Blue, Aachener Printen und der vegane Apfel-Zimt-Cupcake :)


Hier sieht man sogar ein bisschen den tollen Kronleuchter und natürlich die schöne Theke


Ein Traum <3


Leider waren die Scheiben durch die Kälte sehr beschlagen, aber auch von außen macht das Café einen tollen Eindruck!


Später am Abend knurrten unsere Mägen und wir suchten vergeblich Plätze in einigen Restaurants oder Bars. Leider war vieles total überfüllt, weshalb wir letztendlich im Tijuana einkehrten, wo wir jeweils einen Burrito mit Nachos oder Wedges bestellten. Mein Burrito mit Gemüse und Reis gefüllt wurde leider trotz meiner mehrfachen Hinweise mit Käse zubereitet und der Salat war mit Joghurtsauce. Ich bekam beides neu, was ich trotzdem sehr schade fand, da ich essen nur ungern zurück gehen lasse. Der neue Salat wurde in Essig getränkt (urks!) und mein Burrito war dann ganz lecker. Allerdings waren wir alle nicht so begeistert, denn auch der Aioli-Dip war in Wirklichkeit nur Majo, ein anderer Dip kam gar nicht erst an und das Essen war mit 10 € doch relativ teuer. Nichtsdestotrotz war es ein toller Abend, denn meine Gesellschaft war spitze :) Müde und satt liefen wir dann wieder in unsere gemütliche Wohnung und fielen dann nicht sehr viel später auch erschöpft ins Bett.


Das Licht war soooo dunkel und schummrig..daher habe ich den Käse in meinem Burrito auch nicht sofort entdeckt :( 
Die Wedges waren aber toll!

Aachen an sich ist einfach eine schöne Stadt. Es gibt viele, kleine Häuschen, viele Kirchen und einen Dom, unzählige Brunnen und auch sonst hat man das Gefühl, in einer sehr interessanten und geschichtsträchtigen Stadt unterwegs zu sein. Da es am Wochenende aber bitterkalt war, haben wir viele Wege recht schnell zurückgelegt und unseren Fokus eher auf die Gastronomie und "einheimische" Angebote gerichtet.
Am nächsten Mittag (oder eher Nachmittag...), nachdem wir gemütlich ausgeschlafen, Tee getrunken und uns in die Kälte gewagt hatten, machten wir in einem der zahlreichen Printen-Lädchen- hier "Klein", Halt. Laut meiner Freundin gab es dort die besten Printen, die mit Zartbitterschokolade überzogen sogar vegan sind. Mein perfekter Lebkuchen-Ersatz! Ich habe mir 3 verschiedene Sorten gekauft, die ich vorher alle probieren durfte. Sehr toll und sehr lecker :)

Printillos (Knusperstangen), Weichprinten und mit dicker Schokolade überzogene Spitzkuchen 

Danach ging es zum Mittagstisch ins neue Bio-Restaurant Common Sense. Es ist ebenfalls wunderschöne und stilvoll eingerichtet, man fühlt sich richtig wohl. Das Mittagsmenü gilt samstags glücklicherweise den ganzen Tag, sodass wir auch um 15.30 Uhr noch ein schönes, sättigendes Mahl zu uns nehmen konnten. Die Bedienungen waren auch hier super freundlich und aufmerksam, was ich als sehr angenehm empfand. Zur Auswahl stehen täglich 3 Gerichte - ein veganes, ein vegetarisches und eines mit Fleisch, jeweils in klein oder groß. Außerdem eine Suppe und ein Salat sowie diverse Nachtische. Zusätzlich gibt es natürlich auch noch eine tolle, einfallsreiche Karte, die außerhalb der Menüzeiten gültig ist. Ich entschied mich für die vegane Karotten-Ingwer Suppe, eine Quitten-Bionade und ein kleines veganes Essen, da wir an diesem Tag kulinarisch noch viel vorhatten. Wir bekamen zusätzlich noch eine Schale (Vollkorn?)Baguette mit veganer Margarine und Kräutern. Meine Suppe war sehr gut, wenn ich auch den Ingwer nicht wirklich herausgeschmeckt hatte. Sie war frisch und aromatisch und das ist das Wichtigste! Mein Hauptgericht bestand aus einer halben, gefüllten Paprika mit Bohnen, anderem Gemüse, Räuchertofu, Tomatensauce und Wildreis. Die Portion für ca. 5 € sah erst sehr klein aus, machte aber in Nachhinein total satt und war vollkommen ausreichend. Ich fand das Essen lecker, es war gut gewürzt, frisch und abwechslungsreich. Meine Begleiterinnen entschieden sich beide für das Fleischgericht und waren auch sehr zufrieden.


Die liebevoll gestaltete Karte


Lecker Brot mit Margarine :)


Meine Suppe


Das vegane Mittagsgericht (es ist extra auf eine Seite des großen Tellers verlagert ;) )

Nach einem kleinen Stadtrundgang verschlug es uns dann wieder ins Cuperella, wo wir bestimmt eine Stunde saßen und uns gut amüsierten - so ein Café wünsche ich mir so sehr in Mainz! Unsere Cupcakes versüßten uns den späten Nachmittag und dann ging es weiter, über den Weihnachtsmarkt und ein paar Einkäufe erledigen.


Was soll ich dazu noch sagen?


So ist das Leben schön :)


Die 2. Cupcake-Vitrine


Die Schürze für Mann und Frau ;)
 
Ich hatte in der Dusche meiner Freundin ein veganes Peeling von Lush entdeckt - bisher hatte ich diese Marke noch nie getestet, nur viel davon gehört und gerochen ;) Das Rub Rub Rub Peeling mit Meersalz und Zitronensaft hat mich total umgehauen, weshalb ich es mir direkt gekauft habe. Es hält bestimmt ewig und ich kann es nur empfehlen. Meine Haut war danach streichelzart und roch unglaublich gut.


Wenn ich es geöffnet habe, zeige ich es gerne auch mal von innen - es ist strahlend blau!


Da prangt unsere Veganblume :)

Auf dem Weihnachtsmarkt entdeckte ich einen Zentis-Stand und kaufte mir dort eine Marmelade mit Bratapfel (Apfel-Zimt) Geschmack. Diese Sorte hatte ich letztenn Winter verpasst und vergeblich gesucht, ich bin schon sehr gespannt, wie sie wirklich schmeckt.



Das Marmeladenglas ist RIESIG!

Gegen 21 Uhr kamen wir dann im Best Friends an, einem pan-asiatischen Restaurant mit vieeel Sushi-Auswahl. Wir hatten extra reserviert, da am Abend vorher schon alle Plätze belegt waren.

Hier bestellten wir einen Tofu-Saté-Spieß und Sushi mit Avocado, Paprika, frittierten Zuckererbsen, Spezialsauce, Inari und ein gelbes Curry mit Reis. Mein Sushi schmeckte wunderbar, war toll angerichtet und sah sehr professionell aus. Auch meine Freundinnen waren total zufrieden, sodass kleine Reste mit nach Hause genommen wurden.


Das Curry meiner Freundin, mit viel Gemüse


Der leckere Tofu-Spieß :)


Meine Sushi-Portion


Die Sushi-Portion eines neuen Veggie-Sushi Fans :)

Sonntags machten wir uns noch einmal auf in die Stadt, auch wenn es stark schneite und sehr ungemütlich war. Wir gingen zur Chocolate Company, wo sogar alle dunken Schokoladensorten vegan sind. Der Laden ist richtig hübsch, es duftet nach Schokolade und es gibt herrliche Kuchen. Ich entschied mich für einen ganz besonderen Aufstrich á la Schwarzwälder-Kirsch-Torte. Er ist tatsächlich vegan! Es gab noch viele anderen Aufstriche, z.b. Spekulatius, Haselnuss, Kakao-Nibs, Karamel etc., aber nicht alle waren vegan. Er ist sehr edel verpackt und ich durfte vorher sogar probieren, was mich dann letztendlich vollkommen überzeugte.


Es sieht so edel aus! Toll, dass das Glas im Angebot war - statt 9 € nur 4,50 €!

Es folgte ein letzter Besuch im Cuperella und ich entschied mich dafür, 2 vegane Cupcakes mit nach Hause zu nehmen (und dann beide auf der frustrierenden Heimfahrt zu essen, da ich vollkommen nasse Füße hatte, mit demnach sehr kalt und ungemütlich war und wir Verspätung hatten). Auf dem Weihnachtsmarkt aßen wir noch schnell ein paar belgische Pommes, da der Falafel-Laden, den wir unbedingt besuchen wollten, sonntags leider geschlossen hat. Ein weiterer Grund, mal wieder nach Aachen zu fahren!


Eine schnuckelige Eulentorte im Cuperella

Das Wochenende war wunderschön, die Gastfreundschaft meiner Freundin war nicht zu übertreffen und wir werden sicher nach Aachen zurückkehren! Danke :)

Kommentare:

  1. Schwarwälder-Kirsch-Aufstrich? Mmh wie lecker das kling (:

    AntwortenLöschen
  2. Also die Cupcakes sehen echt lecker aus und sonst auch die anderen leckeren Speisen...da bekommt man jetzt schon appetit...

    AntwortenLöschen
  3. Angelina hab mir die Seite von getdonuts angeschaut...gehört die zu dir? Hammer machst du die selber? Hab was bestellt :D achte auf K. Wil, aus Hamburg..

    AntwortenLöschen
  4. Wenn du nochmal nach Aachen kommst, musst du mal zum Pfannenzauber. Eca Schwarz hat eine kleine aber feine vegetarisch/vegane Küche ♡

    AntwortenLöschen