Sonntag, 2. Juni 2013

Lückenfüller: Alltag, asiatischer Nudelsalat und neue Haarfarbe

Einen Monat nichts gepostet...eieiei. Diese komische Bilder-Speicherplatz-Begrenzung nervt mich so sehr und ich möchte nicht extern hochladen. Mal sehen, wie ich das in den Griff bekomme. Ich möchte euch ja noch so viel zeigen: Die Bilder aus Indien und Japan, das ganze leckere Essen aus Asien, aktuell Gekochtes hier aus Deutschland und dies und das. Außerdem bereite ich momentan einen Gastpost für Lindas Veltenbummler-Blog vor, der aber noch alle Dimensionen eines einzelnen Eintrages sprengt :D
Ansonsten gilt es für mich zu arbeiten, ein bisschen Uni hier und da in mein Leben zu integrieren (die Bachelorarbeit müsste dringend geschrieben werden), aber vor allem möchte ich meine noch recht freie Zeit genießen, bevor ich im Spätsommer ein Praktikum beginne und finanziell leider nicht mehr vom Bafög unterstützt werde und demnach weitaus mehr arbeiten gehen muss, um als "immer noch Studentin" möglichst bequem über die Runden zu kommen.
Außerdem plane ich, eine Freundin in Amsterdam zu besuchen, denn sie lebt dort momentan und arbeitet fleißig bei einer Designerin. Im August könnte ich sie dann für ein langes Wochenende besuchen und müsste nur in die Zugfahrt (dank Europa-Spezial echt bezahlbar) investieren - und natürlich in sämtliche Späße vor Ort. Aber ich finde auch, dass man solche Chancen nutzen sollte. Wenn man Freunde, Bekannte oder Verwandte im Ausland hat, bei ihnen übernachten kann und die Anfahrt allein nicht zu kostspielig ist, ist es vor allem für Studenten eine tolle Art zu reisen. Auf diese Weise habe ich schon vor wenigen Jahren meine tollste Freundin in Paris besuchen können und einen Haufen Geld gespart!
Dieses Jahr steht allerdings noch deutlich mehr an. Eine weitere Freundin geht für ein Auslandssemester nach Mailand, wo ich sie definitiv mit einer Freundin besuchen werde. Eine Andere verschlägt es vermutlich nach Stockholm und die Einladung wurde schon ausgesprochen ;-) Ich kann es kaum erwarten und freue mich, solche Möglichkeiten zu nutzen. Dafür muss aber natürlich auch gearbeitet und gespart werden. Sparen tue ich momentan sehr streng in Sachen Mode: Ich will mir nahezu nichts mehr kaufen, da mein Schrank sowie mein Schuhschrank vorne und hinten aus allen Nähten platzen. Wortwörtlich. Auch muss ich nicht mehr so oft essen gehen und auf Parties kann man auch mit weniger Geld gut klarkommen. Nur beim Essenseinkauf sitzt mir das Geld oftmals etwas zu locker - kennt ihr das? Nougat-Bits im Aldi sind plötzlich vegan (Kaufalarm!!), dies und das ist im Angebot, jenes vegane Produkt kenne ich ja noch gar nicht und so weiter und so fort. Aber Essen ist Genuss und lebensnotwendig, von daher sehe ich das dann doch nicht ganz so eng. Trotzdem "frisst" es im wahrsten Sinne des Wortes ganz schön viel Geld!

Um elegant zum zweiten Teil meines Geplappers überzuleiten: Gestern fand eine grandiose Party statt. Meine beste Freundin wurde 23 Jahre jung und feierte ordentlich. Das Motto der Party war "BUNT!" und so war sie auch! Wir bemalten uns mit Leuchtfarbe, trugen die bunteste Kleidung, aßen Esspapier und bunte Schnüre, hörten die buntesten, verrücktesten, trashigsten und schönsten Lieder und waren auch sonst alle wunderbarer Laune. Für das Buffet machte ich einen asiatischen Nudelsalat, den ich schon zu meiner eigenen Geburtstagsparty und zur Überraschungsparty für meinen Freund zubereitet hatte.
Der Salat ist eine etwas abgewandelte Form eines Rezeptes aus dem Internet und war von Anfang an vegan. Geschmacklich kam er bisher immer gut an, denn er schmeckt wirklich mal ganz anders als typische Nudelsalate.

Ihr braucht für eine große Schüssel:
2 Packungen Mie-Nudeln (á 250 gr.)
1-2 Packungen Zuckerschoten
3 große Karotten
1 Glas Mungobohnenkeimlinge
1/4 (große Tasse!) Rapsöl
1/4 (große Tasse!) Sojasauce, oder auch etwas mehr
2-3 EL Reisessig
Etwas Sesamöl
1-2 EL Ingwerpulver
2-3 EL Korianderpulver (frisch geht jeweils natürlich auch)
Salz, Pfeffer
1 EL Zucker
Sesam

Zuerst das Gemüse waschen (Zuckerschoten), schälen (Karotten) und klein schneiden. Dann die Nudeln in kochendem Salzwasser zubereiten (Achtung, Mie-Nudeln brauchen nur maximal 5 Minuten, sonst werden sie zu weich) und nach 1 Minute Kochzeit das Gemüse dazugeben. Währenddessen das Dressing zubereiten: Öl, Essig, Sojasauce, Sesamöl und Gewürze verrühren, eventuell Mehr Öl/Sojasauce benutzen. Die Nudel-Gemüse-Mischung abschütten und kalt abschrecken, dann mit dem Dressing vermischen und gut durchmengen. Alle Nudeln sollten gut vom Dressing bedeckt sein, ansonsten bitte mehr machen! Die Mungobohnenkeimlinge mit allem vermengen und eine Handvoll Sesam in der Pfanne ohne Fett anrösten. Über den Salat streuen, etwas durchziehen lassen und genießen!

Das Bild dazu habe ich sehr schön aus einem Buffet-Foto ausgeschnitten :D


Außerdem habe ich (dank der Hilfe meines tollen Freundes, der mir stets meinen Ansatz blondiert und das schon wie ein echter Profi macht!!!) meine Haare wieder verändert. Jetzt sind sie leuchtend rot, verblassen aber leider von Haarwäsche zu Haarwäsche. Als nächste Farbe steht pink an, worauf ich mich auch schon sehr freue!


Dieses Bild entstand gestern auf der Party, daher die Farbtupfer. Leider gab es kein Bild, auf dem ich schön freundlich lache oder nicht noch 200 andere Personen mit drauf sind, wo man die Haare gut erkennt :D

Ich versuche mich bald wieder mit Bildern, Rezepten und Erzählungen zu melden und danke euch für eure Geduld :) 

Kommentare:

  1. Die Haarfarbe finde ich ja super ^^ Aber ich steh eh auf alles, das irgendwie rot oder pink ist :D Das mit dem Verreisen und bei Freunden übernachten finde ich eine sehr tolle Sache. Auf diese Art bin ich schon mal sehr günstig nach Dublin gekommen. Sonst kenne ich aber leider eher weniger "Auswanderer". Muss ich also doch mit voll bezahltem Urlaub ran :D Die Zeiten des Studentendaseins ohne Bafög kenne ich auch. Das ist eine entbehrungsreiche Zeit und man spart, wo man nur kann. Aber am Essen hab ich auch nie eingespart, denn das ist etwas, das wichtig für den Körper ist (und auch den Geist). Wenns vom Geld knapp wird, dann erkundige dich doch mal bei eurem Rathaus nach Wohngeld. Gerade als Azubi und geringfügig Verdienender kann man da gut 200€ bekommen. Nachfragen kostet nichts :) Und wenn man es bekommt, entlastet das ja auch mit den Nebenjobs.

    AntwortenLöschen
  2. Du wurdest von mir getagged :-) : http://bhaktiyogini83.blogspot.de/2013/06/getagged.html

    AntwortenLöschen
  3. Deine Haarfarbe kommt voll gut, besonders zum Shirt! Und schöner Blog hier übrigens.

    Liebstens
    C.

    AntwortenLöschen